Neues zum Betreuungsunterhalt

Nach welchen Einkünften richtet sich die Höhe des Unterhaltes anlässlich der Geburt eines nichtehelichen Kindes?

Bisher wurde die Unterhaltshöhe danach bemessen, welche Einkünfte der Unterhaltsberechtigte zum Zeitpunkt der Geburt des nichtehelichen Kindes erzielte.
Der BGH hat seine Rechtsprechung hierzu nun geändert, sodass nun Folgendes gilt:

Die Lebensstellung des nach § 1615l BGB Unterhaltsberechtigten richtet sich danach, welche Einkünfte er ohne die Geburt und die Betreuung des gemeinsamen Kindes hätte.
Somit ist also nicht mehr lediglich auf den Zeitpunkt der Geburt des Kindes abzustellen, sodass sich später ein höherer Bedarf ergeben kann.

Das bedeutet, dass für die Unterhaltsberechtigte nun eine Bedarfsberechnung unter Hinwegdenken der beruflichen Unterbrechung anlässlich der Geburt des nichtehelichen Kindes vorzunehmen ist.

BGH, Beschluss vom 10.06.2015, XII ZB 251/14